Ihr Entwicklungspartner

Service

  • Material

    Die Wahl des richtigen Materials entscheidet über Erfolg oder Misserfolg. Kontaktieren Sie uns am Anfang Ihrer Produktentwicklung und fordern Sie uns heraus – wir präsentieren Ihnen den passenden Kunststoff.

  • Machbarkeit

    Es ist vorab festzuhalten, dass nicht mit jedem Thermoplast auch gleichzeitig jede Verarbeitung und letztlich auch jedes Produkt realisiert werden kann. Hinzu kommt, dass auch die Verarbeitung einen maßgeblichen Einfluss auf die Realisierung eines Projektes hat bzw. für das Produkt entscheidend ist. Umso wichtiger ist es, im Vorfeld abzustecken, mit welchem Polymer und auch mit welchem Verfahren man das gewünschte Produkt/Projekt bewerkstelligen kann.

  • Recycling

    Das Thema Recycling ist eines der umfangreichsten in der Kunststoffwelt. Es reicht von der Wiederaufbereitung von Produkten bis hin zur Abfallvermeidung. Recycling bedeutet aber auch, sich Gedanken um die Zukunft der Werkstoffwertigkeit zu machen. Dieses Thema ist wichtig und notwendig, um die Anforderungen des Marktes und die Richtlinien der CO2-Bilanz zu erfüllen.

  • Engineering

    Um früh zu erkennen, mit welchem Werkstoff Ihr Projekt realisiert werden kann, ist es hilfreich, gleich zu Beginn einen kompetenten Partner miteinzubinden. Dieser Partner begleitet Sie dann von der Idee bis hin zum fertigen Produkt und unterstützt Sie unter anderem auch bei Machbarkeits- und Laboranalysen. Wichtig ist die Entstehung einer Win-Win-Situation auf beiden Seiten, denn nur so kann durch ein kompetentes und zielgerechtes Engineering das Projekt in die Tat umgesetzt werden.

  • Teile­auslegung

    Ihr Produkt bzw. Ihre Idee beruht auf technischen Voraussetzungen. Um diese auch durch die passende Verarbeitungsmöglichkeit wie zum Beispiel Spritzguss, Extrusion oder auch 3D-Druck realisieren zu können, benötigen Sie die richtige Auslegung der Teile- bzw. Werkzeuggeometrie. Ein weiterer wichtiger Einflußfaktor ist die Auswahl des geeigneten Kunststoffes für Ihre Anwendung. Daher sollte schon in einem sehr frühen Projektstatus Ihr Wissen durch einen kompetenten Partner unterstützt werden, der gemeinsam mit Ihnen die Idee Schritt für Schritt umsetzt und realisiert.

  • Werkzeug

    Es sind nicht immer die teuersten Werkzeuge notwendig, um ein Projekt zu realisieren. Sprechen wir über Ihre Idee, um die daraus resultierenden Anforderungen an das Werkzeug abzuleiten. Gerne bilden wir auch ein Netzwerk zwischen Ihnen und weiteren Projektpartnern, wie Werkzeugbauer oder auch Verarbeiter.

  • Funktions­integration

    Seitdem es Kunststoffe gibt ist es möglich, mehrere Bauteilfunktionen in einem Verarbeitungsschritt zu realisieren. Das lässt sich oft auf der einen Seite teilebezogen und auf der anderen Seiten materialbezogen kombiniert realisieren. Das können Gehäuseteile mit Schnappverbindungen oder Teile mit Metallfixierungen sein, die aufgrund der Konstruktion ein sehr spezielles Design aufweisen um Ihren Zweck erfüllen zu können. Des Weiteren werden diese Anwendungen oft mit Materialien umgesetzt, die eine thermische oder auch elektrische Leitfähigkeit mit sich bringen. Wichtig ist im Vorfeld Punkt für Punkt abzustecken, welche Funktionen und Anforderungen an ein Bauteil gestellt werden.

  • Prozess

    Um Kunststoffbauteile herstellen zu können, benötigt es immer mehr als nur einen Extruder oder eine Spritzgussanlage. Es sind davor sowie auch danach oft sehr aufwendige und komplexe Vorgänge geschaltet. Dazu zählen Prozesse wie z.B. Logistik, Transport, Vortrocknung, Nachbehandlung und Verpackung. Wichtig ist, dass ein Prozess nahtlos in den Anderen übergreift und die einzelnen Schnittstellen, wie zum Beispiel „Qualitätskontrolle und Produktion“ reibungslos funktionieren und aufeinander abgestimmt sind.

  • Prototyp

    Bei komplexen und vor allem teuren Projekten macht es in der Praxis Sinn, die Machbarkeit und Realisierungsfeinheiten durch die Herstellung von Prototypen aufzuzeigen. Hierzu gibt es unterschiedliche Ansätze. Das geht von der Modellierung über 3D Druck bis hin zu einem eigenen Prototypenwerkzeug. Gerne stellen wir Ihnen die passenden Verfahren vor und unterstützen Sie bei der Umsetzung Ihrer Prototypen.

  • Compoun­dierung

    Oft reichen die Basiseigenschaften der thermoplastischen Polymere für bestimmte Anwendungen nicht aus. Daher nutzt man die Möglichkeit der Compoundierung, um Kunststoffe mit speziellen Additiven, Füllstoff- bzw. Verstärkungsstoffen und auch Farbmitteln zu veredeln, um auf diesem Weg die Kundenvorgaben maßgeschneidert bzw. punktgenau zu erfüllen. Wichtige Eigenschaften wie Festigkeit, Brandverhalten, elektrische oder auch thermische Leitfähigkeit können dank der Kunststoffcompoundierung realisiert werden.

  • Labor

    Die Qualität von Kunststoffgranulaten sowie von Bauteilen gehört geprüft und dadurch sichergestellt. Dank des hauseigenen Labors können Tests sogar live Vorort in Ihrer Anwesenheit durchgeführt werden. Physikalische und chemische Analysen ermöglichen es, die Qualität von Kunstoffen und ihren Veredelungen zu überprüfen. So können auf der einen Seite Produkteigenschaften sichergestellt und auf der anderen Seite Abbaukontrollen und Fehlerbilder analysiert werden.

  • Schulung / Seminare

    Grässlin Kunststoffe kann Ihnen neue Einblicke in die Kunststoffwelt bieten. Gemeinsam ist es möglich, durch eine Schulung, ein Brainstorming oder auch durch ein maßgeschneidertes Seminar eine neue Idee entstehen zu lassen und daraus abgeleitet ein neues Projekt zu realisieren.

Aus einer guten Idee entstehen viele Aufgaben bei denen wir ihnen zur Seite stehen: es geht um Machbarkeit, Kosten und die Herstellung. Welches Polymer erfüllt die speziellen Anforderungen, welche Normen sind zu berücksichtigen, was sind unnötige Kostentreiber und welches Verarbeitungsverfahren ist das Richtige?

Binden Sie Grässlin Kunststoffe als renommierten Kunststoffexperten frühzeitig in Ihre Produktentwicklung mit ein und profitieren Sie von der jahrelangen Erfahrung unserer Techniker. Wir kennen die Welt der Polymere wie kein anderer – machen Sie uns zu Ihrem Partner.